World Robotic Sailing Championship 2008

Roboter Segel Weltmeisterschaft mit Microtransat Generalprobe

20. bis 25. Mai 2008 in Breitenbrunn/Neusiedlersee, Österreich

Although the "ASV roboat" was the first to enter the finishing line during all three races, it still had to worry about the victory, given that the running time was adapted based on the length of the boat according to a handicap formula. In the end, they made it to the world championship in robotic sailing! At the positions two and three, you could find "Pinta", developed by the Welsh Aberystwyth University, and "North Star" of the Queens University in Canada. The Portuguese team of the University of Porto with its boat "FASt" made a fourth place after failures of their GPS receiver

 

Man vs. Machine race

 

A special highlight of the world championship week also was a man/machine race with the robots competing against Phillip Gross, a 15 year old emerging talent from the yacht club of Breitebrunn. This time, the man still was a length ahead. Philipp was able to sail with more foresight in quite calm weather, whereas the robots had to take their decisions from each given situation and therefore could not respond to headers, wind turns and small gusts of wind sufficiently and beforehand. The scientists consider the result as a mandate to make further improvements.

 

Future of the robot sailing boats

 

In the future, robot sailing boats may be used as intelligent sensor buoys for oceanographic measurements or as support for the sailer, especially in dangerous situations. "For me as a sailer and yacht electronics engineer, it was fascinating to see how well the robot sailers could cope with most different wind conditions", says Robert Schepp from Germany, a member of the jury. "Now it's the industry's turn to use these technologies, for instance for improving the safety in sailing."

 

International conference

 

However, even more important than the title was for everyone the mutual scientific exchange between the teams. "The progress compared to last year was huge with all the teams, and now we look forward excitedly to the next big challenge, the first fully autonomous crossing of the Atlantic Ocean in autumn this year", says the roboat project manager Roland Stelzer. "The biggest challenge for the Atlantic crossing will surely be to assure a permanent power supply and the robustness of the materials which have to resist, come rain, come sunshine, says Karim Jafarmadar, a member of the team.

 

Cross-border robotics initiative "Centrobot"

 

The first World Robotic Sailing Championship is part of the EU project "Centrobot", a comprehensive robotics imitative in the region of Vienna-Bratislava. Apart from the European Regional Development Fund, the project is supported by the Federal Ministries of Sciences and Economics. The competition was organised by InnoC in collaboration with the yacht club of Breitenbrunn. A team of pupils of the multimedia department at HTL Spengergasse provided the spectators with spectacular live images from the regatta.

1. Team InnoC
(AUT)
2. Team Aberystwyth
(GBR)
3. Team MAST
(CAN)
4. Team Porto
(POR)

Die „ASV roboat" war zwar bei allen drei Wettfahrten als erste im Ziel, musste aber dennoch um den Sieg zittern, da eine Handicap-Formel die Laufzeit noch anhand der Bootslänge anpasste. Letztendlich reichte es aber doch zum Weltmeistertitel! Auf den Plätzen zwei und drei fanden sich „Pinta", entwickelt von der walisischen Aberystwyth University und „North Star" von der Queens University in Kanada. Das portugiesische Team der Universität Porto mit dem Boot „FASt" landete nach Ausfällen ihres GPS-Empfängers auf Rang vier.

 

Mensch/Maschine Rennen

 

Ein besonderes Highlight der WM-Woche war auch ein Mensch/Maschine-Rennen, bei dem die Roboter gegen Philipp Gross, einem 15jährigen Nachwuchstalent des Yachtclubs Breitebrunn angetreten sind. Diesmal hatte der Mensch noch die Nase vorn. Philipp konnte bei sehr schwachem Wind vorausschauender segeln, während die Roboter ihre Entscheidungen aus der jeweils gegebenen Situation treffen mussten und daher auf Schraler, Winddrehungen und kleine Böen nicht vorweg und ausreichend reagieren konnten. Die Wissenschafter sehen das Ergebnis als Auftrag für weitere Verbesserungen. Zu Philipps ersten Gratulanten vor Ort zählten auch Bundespräsident Heinz Fischer und seine Gattin Margin Fischer, Vorsitzende des Science Center Netzwerks und Taufpatin der „ASV roboat“.

 

Zukunft der Roboter-Segelboote

 

Roboter-Segelboote können in Zukunft als intelligente Sensorbojen für Ozeanografische Messungen oder als Unterstützung für den Segler, vor allem in gefährlichen Situtationen zum Einsatz kommen. „Für mich als Segler und Yachtelektroniker war es faszinierend, wie gut die Robotersegler mit unterschiedlichsten Windverhältnissen klar kommen", sagt Jury-Mitglied Robert Schepp aus Deutschland. „Nun ist die Industrie am Zug, diese Technologien zum Beispiel zur Verbesserung der Sicherheit im Segelsport einzusetzen."

 

Internationale Konferenz

 

Wichtiger als der Titel war aber für alle der gegenseitige wissenschftliche Austausch unter den Teams. „Der Fortschritt gegenüber dem letzten Jahr war bei allen Teams enorm und jetzt fiebern wir alle der nächsten großen Challenge, der ersten vollautonomen Atlantikübersegelung im Herbst dieses Jahres mit Spannung entgegen", sagt Roboat-Projektleiter Roland Stelzer. „Die größte Herausforderung für die Atlantiküberquerung wird sicherlich die dauerhafte Stromversorgung und die Robustheit der Materialien, die Wind und Wetter ohne Wartung stand halten müssen", so Teammitglied Karim Jafarmadar.

 

Grenzüberschreitende Robotikinitiative "Centrobot"

 

Diese erste Roboter Segel Weltmeisterschaft ist Teil des EU-Projekts „Centrobot", einer umfassenden Robotikinitiative in der Region Wien-Bratislava. Neben dem Europäischen Regionaletwicklungsfonds wird das Projekt vom Wissenschafts- und dem Wirtschaftsministerium unterstützt. Organisiert wurde der Bewerb von InnoC in Zusammenarbeit mit dem Yachtclub Breitenbrunn. Ein Schülerteam der Multimediaabteilung HTL Spengergasse versorgte die Zuschauer mit spektakulären Live-Bildern der Regatta.

IRSC 2008 - International Robotic Sailing Conference

IRSC 2008 is the first International Robotic Sailing Conference. IRSC 2008 will be held in Breitenbrunn at Lake Neusiedl in Austria from 23rd to 24th of May 2008 and coincide with the World Robotic Sailing Championship. The conference is being jointly hosted by Austrian Association for Innovative Computer Science (InnoC) in cooperation with the Austrian Society for Artificial Intelligence (OEGAI).

 

Download Conference Proceedings as PDF (2 MB)

 

The World Robotic Sailing Championship 2008 was part of the project "Centrobot"